Die Geschichte von Sex und Prostitution in Oberhausen

Wusstest du, dass Oberhausen als Stadt erst im Verlauf der industriellen Revolution entstanden ist? Das würde dir jeder andere Tourguide bis ins kleinste Detail beschreiben, aber wir vermuten, dass du alles über Sex in Oberhausen wissen willst. Deshalb haben wir uns die Geschichte der Straße angesehen, die als Bordell-Meile bekannt ist. Die Flaßhofstraße hat eine Geschichte, die über hundert Jahre zurückreicht und die damit nicht viel jünger ist als die Stadt selbst.

Offiziell begann alles um 1914 dort, was heute als Alt-Oberhausen bezeichnet wird. Schnell wurde auch im Umkreis bekannt, dass sich an diesem Ort zahlreiche Huren in Oberhausen versammeln. Damals hatte die Straße aber noch den Namen Eintrachtstraße. Während des Aufstandes in den 1920er Jahren wurden die Huren sogar rekrutiert und griffen als „Rote-Kreuz-Schwestern“ und Sanitäterinnen sogar zu den Waffen. Während des Aufstandes wurden zahlreiche der Huren in Oberhausen erschossen. Zu dieser Zeit erhielt die Straße auch den Namen Flaßhofstraße, den sie bis heute trägt. Die Prostitution ging temporär zurück und die Einwohner mussten nachweisen, dass ihre Häuser nicht für Sex in Oberhausen zur Verfügung stehen würden. Ansonsten drohte ihnen die Enteignung ihres Hab und Gut.

1930 lebte das Geschäft der käuflichen Liebe in Alt-Oberhausen langsam wieder auf und die Huren in Oberhausen waren wieder an der altgewohnten Stelle anzutreffen. Seit den 60er Jahren gibt es die Bordell-Meile in der Konstellation, dass sich einem Ort gleich mehrere Bordelle befinden. Manche dieser Freudenhäuser glichen früher eher einem Schuppen und eines galt als das hässlichste Freudenhaus Deutschland.

Nach knapp hundert Jahren Prostitution in Oberhausen, wurde der Flaßhofstraße eine „regionale Bedeutung“ zugesprochen. Dies geschah während der sogenannten Bauleitplanung zwischen 2001 und 2003, bei der es um die lokale Begrenzung der Ausbreitung der Bordelle ging.

Der Oberbürgermeister der Stadt steht dem Rotlichtviertel und dem Sperrbezirk für käuflichen Sex in Oberhausen allerdings kritisch entgegen. Dieser versucht schon seit mehreren Jahren die abgesperrte Bordell-Meile aus dem Zentrum in Außenbezirke der Stadt zu verlagern. Allerdings bleiben die Freudenhäuser und Huren in Oberhausen standhaft, weshalb du auch heute noch dort für wenig Geld großen Spaß haben kannst. Dafür stehen 16 Bordelle bereit, die insgesamt rund 230 Zimmer für jede Art von Sex in Oberhausen bieten. Bei den Ladies handelt es sich um Huren aus der ganzen Welt und unterschiedliche Altersklassen, bei denen von 18 bis ü50 alles dabei ist. Sei es der schnelle Blow to Go oder eine ausgefallene Fetischnacht. Sex in Oberhausen hat in der Flaßhofstraße Tradition.